Rezept-Frei

Ist der Hamster schuld?

Es gibt eine Reihe an Erkrankungen, die kommen über die Betroffenen wie ein Schicksalsschlag: Man hat gesund gelebt, selten über die Stränge geschlagen, ist nicht übergewichtig, bewegt sich häufig – und plötzlich hat man eine chronische Erkrankung. Der jugendliche Diabetes – er wir heute als Typ 1 Diabetes bezeichnet – ist eine solche Erkrankung, die sogar kleine Kinder bekommen können. Doch was führt zu dieser Erkrankung und ist da jemand schuld?

In den letzten Jahren wurden viele Studien zu den Ursachen des Typ 1 Diabetes durchgeführt. Von auslösenden Virusinfektionen, über die übertriebene Hygiene bis hin zum frühen Kuhmilchkonsum wurden viele Hypothesen aufgestellt. Eine ganz aktuelle Untersuchung aus Schweden hat nun geprüft, ob es einen Zusammenhang von Haustieren in der Schwangerschaft und der späteren Entwicklung eines Typ 1 Diabetes gibt. Dazu wurden die Eltern von über 16.000 Kindern, die von 1995-1997 geboren wurden, befragt, ob während der Schwangerschaft Haustiere gehalten wurden. Bei Insgesamt 137 Kindern war ein Typ 1 Diabetes aufgetreten. 25% der Mütter hatten während der Schwangerschaft eine Katze, knapp 19% einen Hund. Jedoch hatte das Halten von Katze oder Hund keinen statistischen Einfluss auf die Häufigkeit eines Typ 1 Diabetes bei den Kindern. Bei 150 Familien war das Haustier ein Hamster und hier zeigte sich in der Analyse eine 4-fach höhere Rate an Typ 1 Diabetes. Die Wissenschaftler vermuten, dass möglicherweise ein Virus, der die Hamster befallen hat und an dem sich die schwangeren Frauen angesteckt haben, das Risiko für Typ 1 Diabetes erhöht hat.

Wie auch bei den anderen Hypothesen ist das eine Vermutung. Wenn man aber einen Schuldigen braucht so kann man zumindest sagen: Der Hamster war schuld.

Faresjö ÅO, Ludvigsson J. Pet exposure in the family during pregnancy and risk for type 1 diabetes-The prospective ABIS study. Pediatr Diabetes. 2018 Jul 16. doi: 10.1111/pedi.12721.

Bildquelle: iStock 4kodiak 455208643

YouTube

Aktuelles

Das Buch „Wie Insulin uns alle dick oder schlank macht“ ist kein Diabetesbuch, sondern für alle geeignet, die Problem haben Gewicht zu verlieren. Im Mittelpunkt des Buches steht das Hormon Insulin, das nach Nahrungsaufnahme von der Bauchspeicheldrüse produziert wird. Bekannt ist, dass Insulin die Blutzuckerspiegel senkt, jedoch hat es eine weitere Wirkung: Insulin blockiert die Fettverbrennung. Das Buch gibt praktische Hinweise, wie man Insulinspiegel senken und überflüssiges Körpergewicht verlieren kann.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Fill out this field
Fill out this field
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
You need to agree with the terms to proceed

Menü