Rezept-Frei

Essen was auch schon Oma gekocht hat

Über viele Jahre waren sich Ernährungswissenschaftler einigt, das eine fetthaltige Ernährung die Ursache für Übergewicht und viele Erkrankungen ist. Auch der erhöhter Zuckerkonsum wurde für die stetig steigende Rate an Fettsucht bei Kindern und Jugendlichen angeschuldigt. Daher gibt es Bestrebungen den Fett- und Zuckerkonsum einzudämmen. Doch zeigen diese Maßnahmen Erfolge?

In einem renommierten wissenschaftlichen Journal wurde von einer amerikanischen Forschergruppe aus Boston das Essverhalten von Kindern und Jugendlichen in den letzten 20 Jahren analysiert. Die Ergebnisse zeigten, dass trotz des steigenden Körpergewichtes der Verzehr von Zucker-gesüßten Getränken sich in diesem Zeitraum halbiert hat. Auch der Verzehr von fetthaltigen Speisen nahm deutlich ab. Hingegen kam es zu einer deutlichen Zunahme von sogenannten hoch-verarbeiteten Lebensmitteln. Darunter werden Fertiggerichte, die nur aufgewärmt werden müssen und ein sehr langes Haltbarkeitsdatum zeigen verstanden. Der Anstieg dieser Lebensmittelprodukte stieg besonders stark in Bildungs-fernen Gruppen an.

Parallel zu dieser Arbeit sind wissenschaftliche Publikationen veröffentlich worden, die einen engen Zusammenhang von diesen hoch-verarbeiteten Lebensmitteln und der Entwicklung von Übergewicht und Fettsucht, aber auch von chronisch entzündlichen Darmerkrankungen beschreiben.

Daher gilt der Rat, dass man nur das essen sollte, was auch schon Oma gekocht hat!

YouTube

Aktuelles

Das Buch „Wie Insulin uns alle dick oder schlank macht“ ist kein Diabetesbuch, sondern für alle geeignet, die Problem haben Gewicht zu verlieren. Im Mittelpunkt des Buches steht das Hormon Insulin, das nach Nahrungsaufnahme von der Bauchspeicheldrüse produziert wird. Bekannt ist, dass Insulin die Blutzuckerspiegel senkt, jedoch hat es eine weitere Wirkung: Insulin blockiert die Fettverbrennung. Das Buch gibt praktische Hinweise, wie man Insulinspiegel senken und überflüssiges Körpergewicht verlieren kann.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Fill out this field
Fill out this field
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
You need to agree with the terms to proceed

Menü