Rezept-Frei

Wir sind ja nicht im Mittelalter

Wer kennt nicht den Spruch „Bier auf Wein, das lass sein – Wein auf Bier, das rat ich Dir“? Gerne wird er bei feucht-fröhlichen Runden zum Besten gegeben. Jedoch stellt sich die Frage, ob es dafür auch wissenschaftliche Belege gibt?

Eine Gruppe von Wissenschaftler der Universität Witten/Herdecke, die interessanter Weise in den 70er Jahren mit der anthroposophischen Grundeinstellung gegründet wurde, hat nun diese Frage in einer klinischen Studie beantwortet. Dazu wurden 90 gesunde Teilnehmer eingeschlossen, die in 3 Gruppen aufgeteilt wurden. Eine Gruppe musste zuerst Bier trinken bis in der Atemluft mehr als 0,5 Promille Alkohol nachweisbar war. Dann mussten sie zusätzlich bis zu einem Alkoholgehalt von mehr als 1,2 Promille Wein trinken. Eine andere Gruppe hatte die Aufgabe dies umgekehrt zu machen, zuerst den Wein und dann das Bier. Im Mittel mussten die Teilnehmer 1,3 l Bier und 0,6-0,7 l Wein trinken, um das vorgegebene Ziel zu erreichen. Nach über einer Woche wurde die Abfolge von Wein und Bier gewechselt. Eine dritte Gruppe blieb entweder bei Wein oder bei Bier bis zum angestrebten Alkoholgehalt in der Atemluft. Sie benötigten im Mittel 2,6 l Bier oder 1,2 l Wein. Am darauf folgenden Tag wurde der Kater mit speziellen Fragebögen – dem sogenannten Acute Hangover Scale – abgefragt. Das Ergebnis ist im wahrsten Sinne des Wortes „ernüchternd“, denn es gab keinen Unterschied im Ausmaß des Katers zwischen den Gruppen. Auch im sich Erbrechen unterschieden sich die drei Gruppen nicht.

Ist der eingangs zitierte Spruch völliger Unsinn? Wie ich von einer guten Bekannten in geselliger Runde erfahren habe, stammt er aus dem Mittelalter. Die Armen konnten sich nur Bier leisten, der Adel konsumierte in großen Mengen Wein, dem damals eine gesundheitsfördernde Wirkung nachgesagt wurde. Wer es also geschafft hat nach dem Bier den Wein zu trinken, hatte einen gesellschaftlichen Aufstieg hinter sich. Der umgekehrte Weg bedeutete einen sozialen Abstieg. Daher genießen Sie nun in Maßen Ihr Bier oder Ihren Wein oder beides, denn wir sind ja nicht im Mittelalter!

 

Grape or grain but never the twain? A randomized controlled multiarm matched-triplet crossover trial of beer and wine Jöran Köchling Berit Geis Stefan Wirth Kai O Hensel The American Journal of Clinical Nutrition, Volume 109, Issue 2, 1 February 2019, Pages 345–352, https://doi.org/10.1093/ajcn/nqy309

YouTube

Aktuelles

Das Buch „Wie Insulin uns alle dick oder schlank macht“ ist kein Diabetesbuch, sondern für alle geeignet, die Problem haben Gewicht zu verlieren. Im Mittelpunkt des Buches steht das Hormon Insulin, das nach Nahrungsaufnahme von der Bauchspeicheldrüse produziert wird. Bekannt ist, dass Insulin die Blutzuckerspiegel senkt, jedoch hat es eine weitere Wirkung: Insulin blockiert die Fettverbrennung. Das Buch gibt praktische Hinweise, wie man Insulinspiegel senken und überflüssiges Körpergewicht verlieren kann.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Fill out this field
Fill out this field
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
You need to agree with the terms to proceed

Menü