Rezept-Frei

Unsterblich guter Kaffee!

Der eine oder andere Kaffeeliebhaber kann sich an einen „unsterblich guten Kaffee“ erinnern. Entweder war dieser so gut gebrüht oder das Ambiente hat ihn so herausragend gemacht. Doch wie steht es eigentlich mit Kaffee und Sterblichkeit?

Diese Frage wurde nun in zwei wissenschaftlichen Arbeiten unter-sucht. Dazu wurden weltweit über 700.000 Teilnehmer über 16 Jahre beobachtet und deren Sterblichkeit in Abhängigkeit vom Kaffeekonsum berechnet. Dabei zeigte sich, dass bis auf die  Bevölkerungsgruppe der Hawaiianer in allen untersuchten Bevölkerungsgruppen ein täglicher Kaffeekonsum von mehr als 2-3 Tassen mit einer signifikant reduzierten Sterblichkeit verbunden ist. Diese Ergebnisse sind aus wissenschaftlicher Sicht beachtlich, da zum einen eine große Zahl an Teilnehmern eingeschlossen wurde und die Ergebnisse sich in nahezu allen Bevölkerungsgruppen weltweit zeigen lassen. Nichtsdestotrotz ist dies nicht der Beweis, dass Kaffeetrinken das Leben verlängert, denn dazu müsste man eine kontrollierte Studie durchführen, bei der Personen zufällig in zwei Gruppen aufgeteilt würden, die eine musste über viele Jahre Kaffee trinken, die andere bekommt dies verboten. Besser wäre es, wenn man diese Studie doppelblind mit Plazebo-Kaffee durchführen würde, dieser würde wie Kaffee aussehen und schmecken, aber es wäre kein Kaffee drin.

Da wir mit den vorliegenden Daten leben müssen sollte man Kaffee nicht als Medikament für ein langes Leben verordnen. Viel wichtiger ist es, wenn man Kaffee gerne trinkt, dass man kein schlechtes Gewissen haben muss, denn zumindest ist er nicht schädlich!

Gunter MJ, Murphy N, Cross AJ, Dossus L, Dartois L, Fagherazzi G, Kaaks R, Kühn T, Boeing H, Aleksandrova K, Tjønneland A, Olsen A, Overvad K, Larsen SC, Redondo Cornejo ML, Agudo A, Sánchez Pérez MJ, Altzibar JM, Navarro C, Ardanaz E, Khaw KT, Butterworth A, Bradbury KE, Trichopoulou A, Lagiou P, Trichopoulos D, Palli D, Grioni S, Vineis P, Panico S, Tumino R, Bueno-de-Mesquita B, Siersema P, Leenders M, Beulens JWJ, Uiterwaal CU, Wallström P, Nilsson LM, Landberg R, Weiderpass E, Skeie G, Braaten T, Brennan P, Licaj I, Muller DC, Sinha R, Wareham N, Riboli E. Coffee Drinking and Mortality in 10 European Countries: A Multinational Cohort Study. Ann Intern Med. 2017 Aug 15;167(4):236-247. doi: 10.7326/M16-2945. Epub 2017 Jul 11.

YouTube

Aktuelles

Das Buch „Wie Insulin uns alle dick oder schlank macht“ ist kein Diabetesbuch, sondern für alle geeignet, die Problem haben Gewicht zu verlieren. Im Mittelpunkt des Buches steht das Hormon Insulin, das nach Nahrungsaufnahme von der Bauchspeicheldrüse produziert wird. Bekannt ist, dass Insulin die Blutzuckerspiegel senkt, jedoch hat es eine weitere Wirkung: Insulin blockiert die Fettverbrennung. Das Buch gibt praktische Hinweise, wie man Insulinspiegel senken und überflüssiges Körpergewicht verlieren kann.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Fill out this field
Fill out this field
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
You need to agree with the terms to proceed

Menü