Rezept-Frei

Trinken nicht vergessen!

Frauen werden häufig durch Blasenentzündungen geplagt. Die Beschwerden reichen von Brennen beim Wasserlassen bis hin zu Fieberschüben. In der Regel werden Antibiotika eingesetzt. Wer häufig betroffen ist bekommt eine Vielzahl an Empfehlungen, wie man weitere Entzündungen vorbeugen kann. Ein Besuch in der Apotheke führt zu einer Palette an Präparaten aus Kräutern wie Goldrutenkraut, Hauhechel, Orthosiphon, Bärentraubenblätter, Birkenblätter, Brennnessel oder Wacholder. Ganz populär sind auch Cranberry-, Preiselbeer-, Sanddorn- oder Heidelbeersäfte, die durch ihre Gerbstoffe Schleimhäute der Blase stärken sollen! Doch geht es auch einfacher?

Eine ganz aktuelle Studie hat nun geprüft, ob eine höhere Flüssigkeitsaufnahme schon helfen kann. Dazu wurden 140 Frauen, die häufig Blasenentzündungen hatten und weniger als 1,5 l Flüssigkeit pro Tag tranken in eine Studie eingeschlossen. Die Kontrollgruppe sollte das Trinkverhalten beibehalten. In der Behandlungsgruppe wurden die Teilnehmerinnen gebeten, pro Tag zusätzlich 1,5 l Wasser zu sich zu nehmen. Nach einem Jahr wurde die Häufigkeit an Harnwegsinfekten aber auch die Notwendigkeit einer Antibiotikatherapie zwischen den beiden Gruppen verglichen. Es zeigte sich, dass in der Gruppe mit der erhöhten Flüssigkeitsaufnahme die Häufigkeit an Blasenentzündungen nahezu halbiert werden konnte. Auf die Notwendigkeit einer Antibiotikatherapie war in der Flüssigkeitsgruppe um 47% reduziert.

Diese Ergebnisse zeigen, dass viele der rezeptfreien Therapien aus der Apotheke nicht notwendig sind, wenn man das Trinken nicht vergisst!

 

October 1, 2018

Effect of Increased Daily Water Intake in Premenopausal Women With Recurrent Urinary Tract Infections

A Randomized Clinical Trial

Thomas M. Hooton, MD1; Mariacristina Vecchio, PharmD2; Alison Iroz, PhD2; et al

Ivan Tack, MD, PhD3; Quentin Dornic, MSc2; Isabelle Seksek, PhD2; Yair Lotan, MD4

Author Affiliations Article Information

JAMA Intern Med. Published online October 1, 2018.

Bildquelle: iStock shark_749 831357556

YouTube

Aktuelles

Das Buch „Wie Insulin uns alle dick oder schlank macht“ ist kein Diabetesbuch, sondern für alle geeignet, die Problem haben Gewicht zu verlieren. Im Mittelpunkt des Buches steht das Hormon Insulin, das nach Nahrungsaufnahme von der Bauchspeicheldrüse produziert wird. Bekannt ist, dass Insulin die Blutzuckerspiegel senkt, jedoch hat es eine weitere Wirkung: Insulin blockiert die Fettverbrennung. Das Buch gibt praktische Hinweise, wie man Insulinspiegel senken und überflüssiges Körpergewicht verlieren kann.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Fill out this field
Fill out this field
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
You need to agree with the terms to proceed

Menü