Gesundheit könnte so einfach sein

Gesundheit könnte so einfach sein

10. Dezember 2019 by Prof. Dr. Martin0
blue-and-silver-stetoscope-40568-1200x800.jpg

Bei Geburtstagsfeiern steht das Thema Gesundheit immer an erster Stelle. Doch Gesundheit ist zu einem hohen Anteil kein Schicksal, sondern kann aktiv erhalten werden. Dabei sind speziell Herz-Kreislauf-Erkrankungen wie Herzinfarkt oder Schlaganfall gemeint, die für die Hälfte der Todesfälle verantwortlich sind. Doch wie kann man sich vor solchen Erkrankungen schützen?

Diese Frage wurde in einer großen internationalen Studie untersucht, in der in 21 Ländern über 150.000 Menschen über knapp zehn Jahre beobachtet wurden. Das Besondere an der Studie ist, dass ganz unterschiedliche Länder mit hohem, mittlerem und auch niedrigem Sozialstatus eingeschlossen wurden. Zu Beginn der Studie waren bei den Teilnehmern keine Herz-Kreislauf-Erkrankungen bekannt.

Die Ergebnisse zeigen, dass 70 Prozent der Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Todesfälle auf beeinflussbare Risiken zurückzuführen sind. Der überwiegende Teil wird durch metabolische Faktoren wie Bluthochdruck oder Diabetes mellitus vermittelt. Weitere wichtige Faktoren sind der Zigarettenkonsum, zu geringe körperliche Aktivität, aber auch eine niedrige Bildung.

Wenn man betrachtet, was viele Menschen so alles tun, um gesund zu bleiben, zeigt diese Studie, dass Gesundheit eigentlich so einfach sein könnte!

 

 

Modifiable risk factors, cardiovascular disease, and mortality in 155 722 individuals from 21 high-income, middle-income, and low-income countries (PURE): a prospective cohort study.

Yusuf S, Joseph P, Rangarajan S, Islam S, Mente A, Hystad P, Brauer M, Kutty VR, Gupta R, Wielgosz A, AlHabib KF, Dans A, Lopez-Jaramillo P, Avezum A, Lanas F, Oguz A, Kruger IM, Diaz R, Yusoff K, Mony P, Chifamba J, Yeates K, Kelishadi R, Yusufali A, Khatib R, Rahman O, Zatonska K, Iqbal R, Wei L, Bo H, Rosengren A, Kaur M, Mohan V, Lear SA, Teo KK, Leong D, O’Donnell M, McKee M, Dagenais G.

Lancet. 2019 Sep 3. pii: S0140-6736(19)32008-2. doi: 10.1016/S0140-6736(19)32008-2. [Epub ahead of print] Erratum in: Lancet. 2019 Oct 7;:.

Prof. Dr. Martin

Chefarzt für Diabetologie und Direktor des Westdeutschen Diabetes- und Gesundheitszentrum (WDGZ) in Düsseldorf


Kommentar hinterlassen

Ihre eMail Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *